Drucken
Kategorie: Uncategorised

Foto: Maria Poll

Fesselnde Lesung des Jugendbuchautors Tobias Steinfeld

Wie so viele kulturelle Veranstaltungen musste auch das Sinsener Kulturfest corona-bedingt ausfallen. Die Veranstaltungen des Abrahamsfestes – zum Teil schon vor der Pandemie geplant – sollen dagegen alle stattfinden, unter besonderen Bedingungen und entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen selbstverständlich. Denn, so die Veranstalter*innen, gerade in dieser schwierigen Zeit der Kontaktbeschränkungen sind Zeichen der gegenseitigen Fürsorge, der Achtsamkeit und Anteilnahme besonders wichtig.

Und so ergab sich eine Kooperation, die aus der Not eine Tugend machte. Die Lesung, die das Abrahamsfest üblicherweise mit der Familienbibliothek Türmchen durchführt, fand in Sinsen statt, am Ort und zur Zeit des Kulturfestes, in der Liebfrauengemeinde. Hier konnten immerhin fast dreißig Plätze vorgehalten werden, die auch alle besetzt waren. In seinem Roman „Scheiße bauen – sehr gut“ nahm Tobias Steinfeld die Zuhörer*innen mit in eine Förderschule und in die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen, die - aus welchen Gründen auch immer – aus dem Regelschulsystem herausgefallen sind. Zwar geht es um eine fiktive Geschichte aber seine Erfahrungen als Inklusionshelfer spiegeln sich in allen Charakteren und lassen sie besonders authentisch wirken.  Die anfängliche Frage, welcher Art die Behinderung der jeweiligen Person ist, wird an keiner Stelle beantwortet. Vielmehr erkennen Leser*in oder Zuhörer*in nach und nach, dass dieser Versuch einem Schubladendenken entspringt, das einem Menschen, einer Person, ganz gleich welcher Begabung, niemals gerecht wird. Im anschließenden Gespräch ging es deshalb um die Frage, wie eine Gesellschaft aussehen muss, die wirkliche Teilhabe möglich macht. Schlüssel, so die einhellige Meinung am Ende,  ist der Mut und die Bereitschaft, Befremden zu überwinden und sich aufeinander einzulassen. Stereotype Vorurteile verschwinden je besser man sich gegenseitig kennenlernt.

Heidi Blessenohl